header

Über uns

Prof. Dr. Hans-Uwe Lammel

Leiter der Einrichtung

Büro: Augenklinik, R. 3.02, Doberaner Str. 140, 18057 Rostock

Tel.: +49.381.494.5944

Fax: +49.381.494.5941

Mail: hans-uwe.lammel(at)uni-rostock.de

Sprechzeit: Mittwoch 14-15 Uhr

Curriculum Vitae Prof. Dr. Hans-Uwe Lammel

Studium der Humanmedizin an der Berliner Humboldt-Universität, postgraduales Studium der Geschichte, Kunstgeschichte (18. und 19. Jahrhundert) und Philosophiegeschichte; Ausbildung zum Medizinhistoriker bei Georg Harig; Promotion in Berlin mit einem Thema aus dem Bereich der romantischen Medizin und Naturkunde; 2000 Habilitation für Geschichte der Medizin mit einem historiographiegeschichtlichen Thema in Rostock; seit 2006 Professor für Geschichte der Medizin in Rostock.

2004/05 Visiting Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften in Wien (IFK); 2007/08 Mitglied des DFG-finanzierten Netzwerkes "Cliographie"; seit 2008 Mitglied des DFG-Graduiertenkolleg "Kulturkontakt und Wissenschaftsdiskurs" der Universität Rostock und der Hochschule für Musik und Theater Rostock; seit 2012 Mitglied des an der Universität Tours (Frankreich) und an der London School of Economics beheimateten Netzwerkes "Médecine en court / Court Medicine".

Seit 2003 gemeinsam mit Dr. Gisela Boeck Sprecher des Arbeitskreises Rostocker Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte; Vorsitzender der Archivkommission ab 2008; seit 2010 Mitglied des Department 4 der INF "Wissen - Kultur - Transformation", 2011-13 Vorstandsmitglied.

Forschungsschwerpunkte: Frühneuzeitliche Gelehrsamkeit; Wandel von Hippokrates-Bildern 1500-2000; Seuchengeschichte; außereuropäische Krankenhäuser.


Dr. Susi-Hilde Michael

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Projekt "Rechtsgrundlagen der Medizinischen Fakultäten der Universitäten Rostock (1419-1799) und Bützow (1760-1789)"

Büro: Augenklinik, R. 3.03, Doberaner Str. 140, 18057 Rostock

Tel.: +49.381.494.5940

Fax: +49.381.494.5941

Mail: hilde-michael(at)online.de

Curriculum Vitae Dr. phil. Susi-Hilde Michael

Curriculum Vitae

Geboren am 14. November 1980 in Karl-Marx-Stadt

 

Studium und Beruf

10/2001-09/2003: Studium der Geschichtswissenschaft und Latinistik an der Philipps-Universität Marburg

10/2003-09/2008: Studium der Geschichtswissenschaft und Latinistik an der Universität Rostock

07-09/2005: Praktikum am Pharmaziehistorischen Institut der Philipps-Universität bei Prof. Dr. Sabine Anagnostou zur Unterstützung ihres Habilitationsprojektes „Missionspharmazie. Konzepte, Praxis, Organisation und wissenschaftliche Ausstrahlung“ durch Übersetzungen aus dem Lateinischen ins Deutsche

09/2006: Bakkalaureus Artium

02/2007: Forschungsaufenthalt am Machon Carlebach der Bar Ilan Universität in Ramat Gan (Israel) zur Vorbereitung der Magisterarbeit: „Das Leben der Hamburger und Altonaer Juden unter dem Hakenkreuz. Anhand ausgewählter Briefe des Dr. Joseph Carlebach

09/2007-09/2008: Magister Artium

10/2008-11/2012: Promotionsstudentin am Historischen Institut der Universität Rostock (Betreuer: Prof. Dr. Kersten Krüger), unterstützt durch die Landesgraduiertenförderung Mecklenburg-Vorpommern

11/2012: Promotion am Historischen Institut mit der Arbeit: „Recht und Verfassung der Universität Rostock im Spiegel wesentlicher Rechtsquellen 1419-1563“, Note: Magna cum laude

10/2011-09/2013: Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Magnus Gaul der Rostocker Hochschule für Musik und Theater (HMT) zum Thema „Räumliches Hören bei blinden Menschen

07/2012-06/2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universitätsbibliothek der Universität Rostock

seit 07/2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Geschichte der Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock

 

Wissenschaftliche Schwerpunkte

- Rechts- und Verfassungsgeschichte der Frühen Neuzeit

- Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte

- Edition und Übersetzung frühneuzeitlicher Quellentexte (Latein/Deutsch)

- Jüdische Geschichte

 

Abgeschlossene Projekte

- Das Leben der Hamburger und Altonaer Juden unter dem Hakenkreuz. Anhand ausgewählter Briefe des Dr. Joseph Carlebach

- Recht und Verfassung der Universität Rostock im Spiegel wesentlicher Rechtsquellen 1419-1563

- Der Katechismus des David Chytraeus. Edition und Übersetzung

- Die Statuten der Medizinischen Fakultäten der Universitäten Rostock (1419-1799) und Bützow (1760-1789). Edition, Übersetzung und Kommentar (in der Drucklegung) 

 

Laufende Projekte

- Petrus Memmius, Hippocratis Coi Ius iurandum commentario recenter illustratum [etc.]. Edition, Übersetzung und Kommentar

 

 

Publikationen (Auswahl)

S.-Hilde Michael, Das Fach Geschichte vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis 1989. In: Die Universität Rostock zwischen Sozialismus und Hochschulerneuerung. Zeitzeugen berichten. Teil 1. Rostocker Studien zur Universitätsgeschichte. Hrsg. Kersten Krüger, Bd. 1, Rostock 2007, S. 228ff.

S.-Hilde Michael, Das Leben der Hamburger und Altonaer Juden unter dem Hakenkreuz. Anhand ausgewählter Briefe des Dr. Joseph Carlebach, Münster 2009.

S.-Hilde Michael, Die Rechts- und Verfassungsgeschichte der Universität Rostock in der Frühen Neuzeit. In: Traditio et Innovatio. Forschungsmagazin der Universität Rostock. Zur Geschichte der Universität Rostock 600 Jahre Traditio et Innovatio, Hrsg. Der Rektor der Universität, Rostock 2010, S. 62f.

S.-Hilde Michael, Recht und Verfassung der Universität Rostock im Spiegel wesentlicher Rechtsquellen 1419-1563. Teil 1: Darstellung. Rostocker Studien zur Universitätsgeschichte.  Hrsg. Kersten Krüger, Bd. 23, Rostock 2013.

S. Hilde Michael, Recht und Verfassung der Universität Rostock im Spiegel wesentlicher Rechtsquellen 1419-1563. Teil 2: Quellen. Rostocker Studien zur Universitätsgeschichte.  Hrsg. Kersten Krüger, Bd. 24, Rostock 2013.

S.-Hilde Michael, Der Katechismus des David Chytraeus, in: Traditio et Innovatio. Forschungsmagazin der Universität Rostock. Speicher des Wissens 444 Jahre Universitätsbibliothek Rostock, hrsg. Der Rektor der Universität, Rostock 2014, S. 73.

S.-Hilde Michael, Wesentliche normative Rechtsquellen der Universität Rostock, in: Von Rechtsquellen und Studentenverbindungen, Lateinamerikanistikpionieren und politisch Unangepassten. Facetten Rostocker Universitätsgeschichtsschreibung (1). Rostocker Studien zur Universitätsgeschichte. Bd. 27. Hrsg. Gisela Boeck und Hans-Uwe Lammel. Rostock 2014.

S.-Hilde Michael, Der Katechismus des David Chytraeus. Edition und Übersetzung, Leipzig 2016.


Prof. Dr. Kirsten Brukamp

Lehrbeauftragte

E-Mailadresse bitte bei Anne-Maika Krüger erfragen.


Dr. Kathleen Haack

freie Mitarbeiterin
Mail: kathleen.haack{bei}uni-rostock.de


Curriculum Vitae Dr. phil. Kathleen Haack

Studium der Geschichte und Germanistik an der Universität Leipzig

Studium der Soziologie an der Martin-Luther-Universität Halle

seit 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der AG Philosophie und Geschichte der Psychatrie an der Klinik und Poliklinik für Psychatrie und Psychotherapie der Universität Rostock (Universitätsmedizin Rostock)

2010 Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock mit der Arbeit "Der Fall Sefeloge - Zur Geschichte, Entstehung und Etablierung der forensischen Psychatrie" (Prädikat: summa cum laude)

seit 2013 Lehrauftrag an der Universität Rostock (Arbeitsbereich Geschichte der Medizin)

Wissenschaftliche Schwerpunkte:

  • Geschichte der forensischen Psychatrie
  • Verbrechen an psychisch Kranken und Behinderten in Mecklenburg und Pommern in der Zeit des Nationalsozialismus
  • Kinder-"Euthanasie" in Mecklenburg
  • Die Entwicklung der Nervenheilkunde in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR
  • Die Entwicklung der Kinderpsychatrie in der DDR
  • Biografieforschung: Ärzte in der Zeit des Nationalsozialismus

Publikationen (Auswahl):

Der Fall Sefeloge, Zur Geschichte, Entstehung und Etablierung der forensischen Psychatrie, Würzburg 2011.

Zur Genese der forensischen Psychiatrie. Was ist das, was in uns lügt, mordet, stiehlt? Psyche im Fokus. Nr. 1. (2015). S. 34-37. (gemeinsam mit Ekkehard Kumbier)

"Kindereuthanasie" in Mecklenburg (1941-1945). Die Kinderfachabteilung Lewenberg-Sachsenberg (Schwerin). In: Der Festungskurier. Beiträge zur Mecklenburgischen Landes- und Regionalgeschichte vom Tag der Landesgeschichte (2014). Band 15. 2015. S. 77-94.

Hochschullehrer in der Sowjetischen Besatzungszone und DDR bis 1961. Der akademische Generationswechsel an den Universitätsnervenkliniken. In: Der Nervenarzt. Nr.86. 2015. S. 624-634. (gemeinsam mit Ekkehardt Kumbier)

Psychiatrie im Nationalsozialismus. In: Nervenheilkunde. Nr. 34. 2015. S. 355-360. (gemeinsam mit Ekkehardt Kumbier)

Die nationalsozialistische "Euthanasie"-Aktion in Mecklenburg. Ein Überblick. In: Zeitgeschichte regional. S. 40-46. (gemeinsam mit Ekkehardt Kumbier)

Zur Geschichte der forensischen Psychatrie unter besonderer Berücksichtigung der Kinder- und Jugendpsychiatrie und des Jugendstrafrechts. In: Häßler, Frank; Kinze, Wolfram; Nedophil, Norbert (Hrsg.): Praxishandbuch Forensische Psychiatrie des Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalters. Berlin 2015.

Das Todesurteil gegen den Kindermörder Ludwig Tessnow (1872-1939) und das Ringen von Jurispudenz und Psychiatrie bei der Beurteilung der Zurechnungsfähigkeit. Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft der Nervenheilkunde. Band 21. Würzburg 2015. S. 425-458. (gemeinsam mit Jan Armbruster)


PD Dr. Ekkehardt Kumbier

Kooperationspartner

Universitätsmedizin Rostock
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Gehlsheimer Str. 20
D-18147 Rostock
Tel.: +49 (0) 381 494 9559
Fax: +49 (0) 381 494 9682
www.med.uni-rostock.de
Mail: ekkehardt.kumbier{bei}uni-rostock.de

 

 


Anne-Maika Krüger

studentische Hilfskraft

Büro: Augenklinik, R. 3.03, Doberaner Str. 140, 18057 Rostock

Tel.: +49.381.494.5940

Fax: +49.381.494.5941

Mail: anne-maika.krueger{bei}med.uni-rostock.de oder anne-maika.krueger{bei}uni-rostock.de